United People

21,00

Language: German

Author: George Monbiot/Elisabeth Liebl

Pages: 285

Published: 2003

 

Description

EN:

The broad protest movement of the opponents of globalization is united in its criticism of the practices of the World Bank, the gagging tactics of the IMF and the environmental destruction of large corporations. But when it comes to setting up clearly defined common demands, the colourfully mixed movement quickly falls into its mosaic. The movement is right, George Monbiot says, when it calls for a fairer world order. Wrong, if it reduces itself to a misunderstood “small is beautiful”. For the global market with its flows of goods and finance and the ecological and social problems it causes requires a global alliance.
With this manifesto, Gerorge Monbiot draws up a concrete programme. At the centre of his considerations are three new world institutions: a world parliament, whose representatives are not delegated by states, but directly elected; an international clearing office, which ensures balanced trade balances between states with the equally simple and effective system of so-called “demurrages” (discounts). And finally, an organization for fair trade that reduces the North-South divide with its catastrophic consequences for the Third World.
Utopia? With certainty. But one that can be implemented. Only if we have the courage for utopian thinking, for radically new approaches, will we have the chance to successfully master the dramatic problems of our age. And this goal is feasible.

 

DE:

Die breite Protestbewegung der Globalisierungsgegner ist sich einig in ihrer Kritik an den Praktiken der Weltbank, den Knebelungstaktiken des IWF und der Umweltzerstörung großer Konzerne. Doch wenn es darum geht, klar definierte gemeinsame Forderungen aufzustellen, zerfĂ€llt die bunt gemischte Bewegung schnell in ihre Mosaiksteinchen. Die Bewegung hat Recht, befindet George Monbiot, wenn sie eine gerechtere Weltordnung einfordert. Unrecht, wenn sie sich auf ein falsch verstandenes „small is beautiful“ reduziert. Denn der globale Markt mit seinen Waren- und Finanzströmen und den dadurch hervorgerufenen ökologischen wie sozialen Problemen bedarf einer globalen Allianz.
Gerorge Monbiot entwirft mit diesem Manifest ein konkretes Programm. Im Zentrum seiner Überlegungen stehen drei neue Weltinstitutionen: ein Weltparlament, dessen Abgeordnete nicht von Staaten delegiert, sondern direkt gewĂ€hlt werden; eine internationale Verrechnungsstelle, die mit dem gleichermaßen einfachen wie effektiven System so genannter „demurrages“ (AbschlĂ€ge) fĂŒr ausgeglichene Handelsbilanzen zwischen den Staaten sorgt. Und schließlich eine Organisation fĂŒr fairen Handel, die das Nord-SĂŒd-GefĂ€lle mit seinen katastrophalen Auswirkungen fĂŒr die Dritte Welt abbaut.
Utopie? Mit Sicherheit. Aber eine, die sich umsetzen lĂ€sst. Nur wenn wir den Mut fĂŒr utopisches Denken aufbringen, fĂŒr radikal neue LösungsansĂ€tze, haben wir die Chance, die dramatischen Probleme unseres Zeitalters erfolgreich zu meistern. Und dieses Ziel ist machbar.

Additional information

Weight 550 g